Mont Blanc 4810m

Auf der Route Royal

Heuer stand auf unserer Hochtourenliste, der höchste Gipfel der Alpen. Der Mont Blanc mit 4810m Seehöhe ist ein sehr exponierter Berg und verlangt von allen Seiten einiges an Kondition und technischem Können.

 

 

 

Schneeglocke

Zur Vorbereitung starteten wir  drei Tage in der Silvretta und schauten, dass wir auch unsere Schlafhöhe über 2000m hatten.

Dort waren wir in den verschiedenen Seitentälern unterwegs (Klostertal mit der Schneeglocke und der Sonntagsspitze, Bieltal und Ochsental mit dem Rauhekopf und das Verhupftal mit der Verhupfspitze)

Zusammen fuhren wir dann nach Chamonix und machten von der Aig. des Grands Montets eine coole Abfahrt, durch eine wilde Gletscherlandschaft. nach einem kurzen Aufstieg waren wir auf der Ref. d Argentiere.

 

Abfahrt auf le Tour

Am zweiten Tag war unser Ziel le Tour, dass erreichten wir über das Col du Chardonnet – Fenêtre de Saleina und Col du Tour.

 

Dann war unserer Mont Blanc Anstieg an der Reihe. Von der Plan de l Aiguille queerten wir zum Plan Glacier und rauf zur Ref. Grands Mulets.

Abfahrt durch die wilde Seracs Zone

Auf der Hütte gibt es um 01:30 Uhr was zum Frühstücken, obwohl man noch das Abendessen im Magen hat, stopft man runter was so geht 🙂 Wir wählten unseren Aufstieg über die Route Royal und den Bosses Grat. Punkt 10:15 Uhr standen wir auf dem höchsten Punkt der Alpen und genossen kurz die gewaltige Aussicht rund um. Zügig stapften wir wieder zum Bivac, wo wir weiter mit den Ski durch die wilde Seracszone im le Petit Plateau fuhren.

Auf dem Mont Blanc: Helma, Pia, Zimmsi, Matthias, Manfred und Heli

 

 

2 Gedanken zu „Mont Blanc 4810m

  • 15. April 2017 um 12:26
    Permalink

    Hallo Helmut !!! Da habt ihr eine gewaltige und läßige Tur hinter euch, die Fotos sind auch sehr,sehr toll geworden !!! Wünsche euch noch schöne und frohe Osterfeiertage L.G.v.Ch.N….🌄🏔⛏🍾🐣🐇👏🤗😉😎

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.