Wände und Grate auf den 4000er im Wallis

 

Heli-05908 (Small)Nach dem akklimatisieren im Südlichen Bergell, wechselten wir ins Wallis und starteten auf die Rif. Aosta.

Unser erstes Ziel war der 4171m hohe Dent d´Hérens, den wir über den Westgrat bestiegen.

Nach dem die Firn und Eistouren so super waren, fuhren wir über den großen St. Bernhard ins Saastal und stiegen auf die Mischabelhütte auf.

Bei unserer ersten Runde stiegen wir durch die Nordwand der 4294m hohen Lenzspitze, auf dem Gipfel waren wir schon um 5:00 Uhr oben und genossen auf der Gratwanderung zum 4327m hohem Nadelhorn, einen gigantischen Sonnenaufgang.

Zum „Znüneäassa“ machten wir uns noch die Mühe und bestiegen das 3925m hohe Ulrichshorn. dort genossen wir den Anblick von unserer getanen Arbeit, auf einem gemütlichen „Bänkle“.

Am letzten Tag starteten wir wieder um 2:00 Uhr in der Früh aufs Windjoch und schauten das wir vor der Sonne auf der Seele waren, wo wir in den Nadelgrat starteten. Zum Sonnenaufgang waren wir kurz vor dem 4035m hohem Dirruhorn.

Weiters auf dem Grat gelangt man aufs 4219m hohe Hohbärghorn und als nächster das 4241m hohe Stecknadelhorn und unterm Nadelhorn wieder zurück zum Windjoch, das dem Namen und der zügigen Biese gerecht wurde.

Kurt & Heli

 

2 Gedanken zu „Wände und Grate auf den 4000er im Wallis

  • 12. Juli 2016 um 19:33
    Permalink

    He Heli

    Wieder amol super fotos!
    Hoffe ich kumm ou bold zum hochtour!

    Lg

    Antwort
    • 14. Juli 2016 um 06:01
      Permalink

      Danke, danke 🙂
      Vielicht gôt se a môl eats zemma us?
      LG Heli

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.